elkan.care

Hohe Wasserqualität schützt Ihre Gesundheit und Ihre Wasserversorgungsanlage

Trinkwassergenuss aus dem Wasserhahn

Der tägliche Flüssigkeitsbedarf des Körpers variiert in Abhängigkeit von Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Aktivität. Im Durchschnitt liegt er ca. zwei Liter pro Tag. Dieser Bedarf lässt sich einfach und gesund mit Wasser aus der Leitung stillen.
„Auch abgefülltes Wasser ist nicht unbedingt keimfrei. /…/ Indes gelten für Leitungswasser teils strengere Grenzwerte als für Mineralwasser.“ [Stiftung Warentest 7/2012]

Allerdings kann das Trinkwasser durch technische Aufbereitung und die Transportwege vom Wasserwerk bis zum Wasserhahn an Qualität verlieren. Zuständig für die Qualität des Trinkwassers in einem Gebäude ist der Eigentümer oder bei Vermietung die beauftragte Verwaltung. Sie haben für die Einhaltung der Anforderungen der Trinkwasserverordnung Sorge zu tragen.
Es gibt zahlreiche Angebote für die Filterung von Schadstoffen aus dem Leitungswasser. Weit verbreitet sind Aktivkohlefilter, die Schadstoffe wie Pestizide, Herbizide, Schwermetalle oder Medikamentenrückstände weitestgehend aus dem Trinkwasser herausfiltern, während Mineralien wie Kalzium und Magnesium erhalten bleiben.

„Arbeiten an der Trinkwasser-Installation sind nichts für Heimwerker. Schützen Sie Ihr Trinkwasser vor Problemen und Verunreinigungen, indem Sie Arbeiten an der Trinkwasser-Installation nur von Fachbetrieben ausführen lassen.“
[Quelle: Info Broschüre Rund um das Trinkwasser des Umweltbundesamt S.42]

Energieverschwendung und Funktionsstörungen durch Verschlammung, Kalkbelag und Korrosionsschäden vorbeugen

Auf dem Weg vom Wasserwerk durch das öffentliche Versorgungsnetz nimmt Wasser verschiedenste Feststoffpartikel auf. Diese können sich an den Innenflächen von Leitungsrohren ablagern und bei metallischen Rohrleitungen unter Umständen zu Muldenkorrosion und sogar zum Wasserrohrbruch führen. Um dem vorzubeugen, empfiehlt sich bei metallischen Leitungen die Integration eines Filters nach dem Wasserzähler, der Schmutzpartikel aus dem Wasser entfernt. Bei neueren Objekten werden fast ausschließlich Leitungen aus Kunststoffrohren verwendet, was einen korrosionsbedingten Rohrbruch ausschließt. Ein Schmutzfilter ist aber auch in diesem Fall ratsam.

Besonders kalkhaltiges sogenanntes „hartes“ Wasser ist eine weitere Herausforderung für die Wasserinstallation in Gebäuden. Kalkablagerungen an Wärmetauschern in elektrischen Geräten wie zum Beispiel Waschmaschine oder Geschirrspüler und in Wasser- bzw. Heizungsleitungen führen zu Energieübertragungsverlusten und Rohrverschlüssen. Durch einen gezielten Kalkschutz für die Warmwasseraufbereitung und Trinkwasserinstallation, erhalten Sie die natürliche Qualität des Wassers.

Unsere Leistungen im Bereich Wasserqualität:

  • Trinkwasserfeinfilter
  • Feinstfiltration und Vitalisierung
  • Korrosionsschutz
  • Kalkschutz
  • Heizungswasserbefüllung
  • Heizungswasserbehandlung

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Interesse an einem Angebot oder noch Fragen haben.