4. Oktober 2016

Blockheizkraftwerke auch für Ein- und Zweifamilienhäuser

Bislang wurden Blockheizkraftwerke (BHKWs) in der Regel in größeren Industrieanlagen und Wohnkomplexen eingesetzt. In den letzten Jahren forschten die Hersteller speziell im Bereich der Nano- und Mikro-BHKWs, mit dem Ergebnis, dass sich die Produktion von Strom und Wärme im eigenen Keller inzwischen durchaus auch für Ein- und Zweifamilienhäuser lohnen kann. “Die Amortisationszeit hängt maßgeblich davon ab, wie lange das BHKWs in Betrieb ist.”
Für Häuser mit einem niedrigen Wärmebedarf sind BHKWs daher eher weniger geeignet. Aufgrund der hohen Anschaffungskosten gilt: Je größer das Objekt, je schlechter der Wärmeschutz eines Gebäudes und je höher der Energiebedarf ist, zum Beispiel bei Beheizung eines Schwimmbads, umso rentabler ist das Blockheizkraftwerk.
-> Zum Artikel auf ikz.de
-> Zum Artikel Blockheizkraftwerke (BHKWs)