26. März 2014

Brennstoffzellen-Heizgeräte erreichen Marktreife

“Verglichen mit einer Brennwerttherme und Strombezug aus dem Netz ergibt sich bei den Anlagen eine Reduzierung der CO2-Emissionen um bis zu einem Drittel.”
In Deutschlands größtem Praxistest wurden seit 2008 bislang 350 Anlagen getestet. Bisher wurden 2,3 Millionen Betriebsstunden erreicht und 1,3 Millionen Kilowattstunden Strom produziert. Im Laufe des Testes wurden der Aufwand zur Herstellung von Brennstoffzellen-Heizgeräten bereits um 60 Prozent reduziert.
Neben bereits bekannten modernen und umweltfreundlichen Heiztechnologien, wie Brennwerttechnik, Blockheizkraftwerk, Wärmepumpe, Solarthermie oder Pelletheizung, soll sich zukünftig auch die Brennstoffzelle in Deutschland etablieren.
Die Brennstoffzelle funktioniert wie das Blockheizkraftwerk nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, arbeitet aber nicht mit einem Motor sondern wandelt Wasserstoff oder Erdgas ohne Verbrennung in Strom und Wärme um. Im Gegensatz zum BHKW soll die Brennstoffzelle auch für kleinere Objekte geeignet sein.

Quelle: www.bine.info